Kontakt | Impressum

Ein Nachfolger Jesu sein

Was bedeutet es, ein Nachfolger Jesu zu sein? Dazu lesen wir am besten, was Jesus selber dazu gesagt hat, als ihm eine große Volksmenge nachlief.

Lukas 14,25-27 u. 33-35 (Schlachter 2000 Übersetzung)
Es zog aber eine große Volksmenge mit ihm; und er wandte sich um und sprach zu ihnen: Wenn jemand zu mir kommt und haßt nicht seinen Vater und seine Mutter, seine Frau und Kinder, Brüder und Schwestern, dazu aber auch sein eigenes Leben, so kann er nicht mein Jünger sein. Und wer nicht sein Kreuz trägt und mir nachkommt, der kann nicht mein Jünger sein.

So kann auch keiner von euch mein Jünger sein, der nicht allem entsagt, was er hat. Das Salz ist gut; wenn aber das Salz fade wird, womit soll es gewürzt werden? Es ist weder für das Erdreich noch für den Dünger tauglich; man wirft es hinaus. Wer Ohren hat zu hören, der höre!

Das sind harte, aber klare Worte Jesu. Doch was nützt es, wenn du dir bezüglich deiner Errettung etwas vor machst. Jesus erwartet echte Nachfolge, die sich darin zeigt, dass wir bereit sind alles für Ihn aufzugeben. Wir müssen unser bisheriges Leben hassen und Jesus den ersten Platz in unserem Leben einräumen. Wenn du dazu nicht bereit bist, musst du dich fragen, wie ernst dir dein Gebet gewesen ist.

Jesus hat uns kein leichtes Leben versprochen, wenn wir ihm nachfolgen, sondern ein Leben, bei dem wir täglich unser Kreuz auf uns nehmen sollen. Die Nachfolge Jesu kostet und zwar dein bisheriges Leben.

Das Wichtigste ist die Bereitschaft, alles für Jesus zu geben. Ob er es auch in dem Umfang verlangt steht auf einem anderen Blatt. Sicher ist aber, dass Gott nicht mehr von uns verlangt, als wir auch leisten können.

Mach es dir zur Gewohnheit, ständig mit Gott zu sprechen und erzähle ihm alles, was dich bewegt. Bitte ihn um Hilfe und Rat wenn du vor den ganz alltäglichen Problemen des Lebens stehst oder Aufgaben zu bewältigen hast. Beziehe Gott einfach in dein ganzes Leben ein. Bitte ihn aus dir einen Menschen nach seinem Herzen zu machen und sage ihm immer wieder, dass du bereit bist zu tun, was er dir zeigen wird.

Wenn das dein ernsthafter Wunsch ist, brauchst du dir keine Sorgen um deine Errettung zu machen, denn dann wird Gott dir zeigen, was er von dir erwartet, so dass du den Weg nur noch gehen musst.

Setze dein ganzes Vertrauen auf Gott, sei aber nicht enttäuscht, wenn er deine Gebete nicht immer so erfüllt, wie du es dir vielleicht wünschen würdest. Gott wird dich so durch dein Leben führen, dass es im Hinblick auf die Ewigkeit den maximalen Wert für dich hat. Das ist dann aber nicht unbedingt mit dem angenehmsten Leben hier auf Erden verbunden.

Am besten siehst du dein neues Leben mit Gott als eine Art Schule, bei der dir von Gott immer neue Prüfungen gestellt werden. Wenn du diese bestehst, erhältst du Lohn zum Teil schon hier auf Erden aber in erster Linie sammelst du dir damit einen Schatz im Himmel. Wenn du die Prüfung nicht bestehst, wirst du von Gott immer wieder vor diese Prüfung gestellt, so lange bis du sie bestehst.

Damit du die Prüfungen Gottes bestehen kannst, musst du zum einen beständig in Gottes Wort lesen, - denn darin teilt uns Gott seinen Willen mit - und zum anderen eine echte Beziehung zu Gott haben. Diese kannst du nur über ein ausdauerndes Gebetsleben haben.

Denn bezogen auf deine Errettung ist in erster Linie wichtig, dass Gott dich kennt und erst in zweiter Linie dass du Gott kennst. Damit Gott dich kennt, muss du zum einen nach seinem Willen leben und zum anderen beständig zu ihm beten, damit es dir zum Ende deines Lebens nicht so geht wie folgenden.

Matthäus 7, 13-23
Geht hinein durch die enge Pforte! Denn weit ist die Pforte und breit der Weg, der zum Verderben führt, und viele sind, die auf ihm hineingehen. Denn eng ist die Pforte und schmal der Weg, der zum Leben führt, und wenige sind, die ihn finden. Hütet euch vor den falschen Propheten, die in Schafskleidern zu euch kommen! Inwendig aber sind sie reißende Wölfe. An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen. Liest man etwa von Dornen Trauben oder von Disteln Feigen? So bringt jeder gute Baum gute Früchte, aber der faule Baum bringt schlechte Früchte. Ein guter Baum kann nicht schlechte Früchte bringen, noch kann ein fauler Baum gute Früchte bringen. Jeder Baum, der nicht gute Frucht bringt, wird abgehauen und ins Feuer geworfen. Deshalb, an ihren Früchten werdet ihr sie erkennen. Nicht jeder, der zu mir sagt: Herr, Herr!, wird in das Reich der Himmel hineinkommen, sondern wer den Willen meines Vaters tut, der in den Himmeln ist. Viele werden an jenem Tage zu mir sagen: Herr, Herr! Haben wir nicht durch deinen Namen geweissagt und durch deinen Namen Dämonen ausgetrieben und durch deinen Namen viele Wunderwerke getan? Und dann werde ich ihnen bekennen: Ich habe euch niemals gekannt. Weicht von mir, ihr Übeltäter!

Hier spricht der Herr Jesus von Menschen, die meinten errettet zu sein, es aber nicht waren. Sie haben sich von Irrlehrern zu einem lockeren Verhältnis zu Gott und seinen Geboten verführen lassen. Das Ende ist, dass der Herr Jesus ihnen bekannte, sie niemals gekannt zu haben. Welch ein furchtbares Erwachen.

Neben dem Gebet, dem regelmäßigen Bibellesen und der Bereitschaft für Gott alles zu geben, solltest du dich aber auch einer Gemeinde in deiner Nähe anschließen. Denn ohne die regelmäßige Gemeinschaft mit anderen Christen, wirst du kaum eine Chance haben, den Angriffen des Teufels zu widerstehen. Er wird jetzt alles daran setzen, dich von dem rechten Weg wieder abzubringen. Wenn du nicht weißt, wo du in deiner Nähe eine bibeltreue Gemeinde finden kannst, schau bitte mal im Gemeindeverzeichnis der KFG nach, oder schreibe mir eine E-Mail an kontakterrettung.de wenn du darin nicht fündig geworden bist, dann versuche ich, eine bibeltreue Gemeinde in deiner Gegend zu finden.

Bitte achte aber darauf, dass in der Gemeinde kein verwässertes Evangelium verkündet wird. In vielen Briefen des neuen Testamentes wird vor der falschen Lehre gewarnt, die verkündet wird. Wenn dies in der Gemeinde der Fall ist, dann wirst auch du große Gefahr laufen, zu denen zu gehören, denen Jesus bekennen muss, sie niemals gekannt zu haben. Viel mehr möchte ich dir folgenden Vers ans Herz legen: 1. Thess. 5,21: Prüft aber alles und das Gute behaltet.
Mit diesem Hintergrund solltest du dir eine Gemeinde suchen, der das Wort Gottes am Herz liegt und die nah an diesem bleibt.

Falls du noch Fragen hast, schreibe mir einfach eine E-Mail an kontakterrettung.de oder nutze unser Kontaktformular.

Ich freue mich auf deine Nachricht.

Passwort vergessen?
Share